Ab KW 27 (Schulferien) endlich Baubeginn des Bildungszentrums in Boostedt      

                 Beschluss von CDU/SPD über Auslagerung der Bücherei

                                          für die UWB nicht hinnehmbar!   

Bild:Bury / Altbau GGS
Bild:Bury / Altbau GGS
Bild:Hain / Bildungszentrum Boostedt
Bild:Hain / Bildungszentrum Boostedt


Unser Antrag für die Bücherei                                                        Entscheidung/ Erklärung/ Art Leserbrief  P. Windisch


Betr.: Antrag und Vorschlag für die vorübergehende Unterbringung der Boostedter Bücherei während der Bauzeit des Bildungszentrums

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

 

Dieses wichtige Thema wurde bereits bei mehreren Gelegenheiten in den zuständigen Ausschüssen und jetzt seit der Coronazeit per Mail oder in den „Not" Versammlungen besprochen und es wurden mehrere Vorschläge zur Überbrückung der Umbauzeit des Bildungszentrums gemacht, die durchaus zu beachten sind.

 

Die Vorschläge gehen von Büchereibus an 2 Tagen in der Woche über Büchereibus als Leihgabe mit Stand im Bereich der Schule (hohe Kosten) bis zum Einrichten der Bücherei im Bereich Hof Lübbe, ehemaliges Dorfmuseum (leider nicht barrierefrei und über die vorh. Stiege schwer zugänglich)

 

Nach einer kleinen Diskussion im kleinen Kreis möchten wir von der UWB folgenden Vorschlag für die vorübergehende Einrichtung der Gemeindebücherei unterbreiten:

 

Wir könnten uns die Unterbringung der Boostedtcr Bücherei durchaus für die Übergangszeit der Bauphase des Bildungs-zcntrums im Bereich des Seniorenclubanbaus im HofLübbe vorstellen.

 

Hier wären alle Erfordernisse für die reibungslose Durchführung der Bücherei gegeben: barrierefreies Betreten der Büchereifläche großzügige Fläche für die Bücherei vorh. nutzbare kleine Küche für die Kleinversorgung mit Kaffee und dergl. vorh. WC - Anlagen heiler Raum mit vielen Fensterflächen sowie beheizbar ohne große Zusatzkosten.

 

Nach Rücksprache mit Frau Luka - Reiter (Betreuung Seniorenclub),kann man sich im Seniorenclub durchaus vorstellen, dass für den Montag und Dienstag als Termin der große Saal im Hof Lübbe für die Spielnachmittage genutzt werden könnten, zumal ja zurzeit noch nicht bekannt ist, wann denn terminlich überhaupt diese Zusammenkünfte wieder stattfinden dürfen. Raum wäre für die erforderlich Abstands-regeln genug vorhanden.

Auch die sportlichen Aktivitäten und die Volkshochschule könnten ihre Termine im Hof Lübbe durchführen und somit die erforderlichen Abstände einhalten !

Die Fraktionssitzungen könnten entweder ebenfalls im großen Saal stattfinden oder alternativ einmal im Monat in anderen Räumlichkeiten (Sportlertreff, Schützenheim, Gemeindesaal) durchgeführt werden, ohne, dass es hier zu Komplikationen oder Terminengpässen. kommen würde.

 

Für die Bauzeit des Bildungszentrums hätten wir dann noch folgenden Vorschlag zu unterbreiten:

 

Nach den Abbrucharbeiten werden die Neubauarbeiten sicherlich kurz nach den Sommerferien beginnen, vielleicht im September / Oktober 2020. Der Rohbau dürfte dann nach meinen Erfahrungen in spätestens ca. 8 - 10 Wochen soweit fertig gestellt sein, dass der Ausbau der dort in dem Neubau geplanten Bücherei unabhängig von den restlichen Ausbauarbeiten des Bildungszentrums soweit forciert und vorgezogen werden könnte (natürlich in Absprache mit dem Architekten und der Bauleitung) dass die Bücherei als unabhängige bauliche Einrichtung vielleicht schon im Januar / Februar 2021 fertig bezogen werden könnte. Das müsste natürlich mit dem Architekten abgesprochen werden, ist meiner Ansicht nach jedoch ohne Weiteres bauabwicklungstechnisch durchaus machbar.

 

Dann hätte die Bücherei wieder ihr eigenes Zuhause, gut eingerichtet und in der unmittelbaren Nähe der GGS Boostedt und alle Einrichtungen könnten wieder nach verhältnismäßig kurzer Überbrückungszeit in ihre „alten" Räume einrücken, Die neuer Bestuhlung könnte im Raum unter dem Museum eingelagert werden. Der bereits verlegte neue Teppichboden für den Seniorenraum könnte durch Trittschutz geschont oder geschützt wird.

 

Alles ist möglich, wenn man nur will.

 

Vielleicht könnten ja sogar die beiden freistehenden Räume der ehemaligen Hausmeisterwohnung mit für die Bücherei oder die vorübergehende Unterbringung der Bestuhlung genutzt werden, dem im Augenblick stehen diese meines Wissens zur Verfügung und werden von der Tagesmutter kaum oder gar nicht benutzt.

 

Ich denke, wir sollten diesen Vorschlag unter dem TOP 6 am 04.06.2020 als bessere und kostengünstigere Alternative diskutieren und beschließen. Für diesen Vorschlag sind kaum Gelder in die Hand zu nehmen, weder für Miete noch für Heizung jedweder Art.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Peter Windisch

Fraktionsvorsitzender UWB

 

Leider haben wir uns mit unserem Antrag hinsichtlich der Übergangsphase sowie der Bauzeit des Boostedter Bildungs-zentrums, die Bücherei vorübergehend in dem sehr gut geeig-neten Mehrzweckraum (Seniorenclub) im Hof Lübbe unter-zubringen, nicht durchsetzen können.

 

Es lagen in der Beschlussvorlage 3 Varianten zur Abstimmung bereit.

 

Für folgenden Beschluss: "Nutzung der Fahrbücherei" haben sich CDU und SPD entschieden:

Die Versorgung durch die Fahrbücherei (alle drei Wochen mit einem Tag Haltezeit in Boostedt).

 

Die Kosten betragen: 3,08 € / je Einwohner. Wichtig dabei ist zu wissen, dass die Einwohnerzahl für Boostedt bei solchen Berechnungen mit ca. 7000 angenommen wird (?)

Diese Zahl geht auch aus der Boostedter Broschüre als Einwohnerzahl hervor.

Bei Kosten von 3,08 € / Einwohner ergeben sich Kosten in Höhe von mind.  ca. 21.560,00 € bei 7000 Einwohnen,bei der tatsächlichen Einwohnerzahl von 4800 Einwohnern ergibt sich immer noch eine Kostensumme in Höhe von 14.784,00 €.

 

Wir von der UWB halten das für maßlose

Steuerverschwendung!

 

Zumal der Nutzen, alle drei Wochen für einen Tag  nicht im Verhältnis zu den unerhörten Kosten steht. Hinzu kommen auch noch Kosten der Umlagerung der eigenen Bücher und der Medien. Die Bücherei muss ja wegen der Umbauarbeiten komplett leer geräumt werden.Während der Umbauphase sollen die Bücher und Medien  in dem vorhandenen Museums-bereich im Hof Lübbe untergebracht werden.

 

Es kommt noch weiter erschwerend hinzu, dass die Leiterin der Bücherei Frau Grabowski  bei dem Einsatz des Bücherei-fahrzeuges nicht als beratende Person eingesetzt werden kann.

Was Frau Grabowski in der Büchereilosen Zeit machen soll, ist hier noch nicht bekannt.

 

Es ist kein Geld für einen Papiercontainer oder dem äußerst wichtigen Schadstoff – und Restwertebehälter vorhanden, aber es werden einfach mal mit der großen Mehrheit einer Volkspartei 15.000 – 23.000 € Steuergelder aus dem Fenster geworfen.

 

Die Einlagerung der Bücherei in den Mehrzweckraum bei dem Hof Lübbe hätte bis auf die Einlagerung der Bücher und Medien, die auch jetzt im Museum Hof Lübbe erfolgen müssen, nahezu keinen Cent gekostet und vor allem, man hätte viele Vorteile auf längere Sicht erhalten:

 

  • ständige Öffnung der Bücherei unter der fachlichen Beratung und Leitung von Frau Grabowski, Tag für Tag
  • ständigen WLAN – Anschluss im Hof Lübbe
  • barrierefreien Zugang auch für ältere und gebrechliche Einwohner
  • tägliche Zugänglichkeit durch die Schüler und Jugend-lichen
  • Nutzbarkeit der vorh. WC – Anlagen
  • Nutzbare kleine vorh. Küche für die Kleinversorgung mit Kaffee und dergleichen.
  • heller großer  Raum mit vielen Fensterflächen sowie beheizbar ohne Zusatzkosten
Es ist unserer Ansicht nach völlig unverständlich, dass diese sich hier vor der Haustür bietende Unterbringungsmöglichkeit, wofür keine Steuergelder angegriffen werden müssen, sich stattdessen für die schlechtere Möglichkeiten mit wesentlich kürzere Nutzungszeit (alle drei Wochen 1 Tag) gestimmt wird. So einfach wird viel Steuergeld aus dem Fenster geworfen. – Boostedt hat es ja?
Den angegebenen Grund des Bürgermeisters, bei der letzten GV–Sitzung „dieser Mehrzweckraum sollte ständig benutzbar und frei gehalten werden für wichtige Sitzungen….“ ist mehr als hergeholt und absolut nicht nachvollziehbar, im Hinblick auf die hohen erforderlichen Kosten, für diese Freihaltung eines nur selten benutzen Raumes. Man kann auch Sitzungen im Saal von Hof Lübbe abhalten, das haben wir ja mit der Gemeindevertretersitzung am 04.06.2020 auch während der Coronazeit durchaus bewiesen.
  • Nutzung eines ausgesonderten Büchereibusses
Die Alternative wurde zunächst von der CDU ganz groß favorisiert, stellte sich dann jedoch als die schlechteste Variante heraus, da die nicht überschaubaren Kosten und Ver-sicherungsbeiträge für Vandalismus und Beschädigungen aber auch hinsichtlich der Heizkosten, die einen beträchtlichen Kostenfaktor darstellten, von der CDU verworfen, obwohl von ihr selbst vorgeschlagen.
  • Nutzung des ehemaligen Museumsbereiches im Hof Lübbe
Hier waren es die räumlichen Verhältnisse und die schmale steile Treppe, die zu den Räumlichkeiten führt, nicht behindertengerecht ist, ausschlaggebend. So dass diese Variante stillschweigend verworfen wurde.
Kostengünstiger wäre diese  Variante in jedem  Fall gewesen, aber was heißt das schon?
Nur die beste Lösung, die allen Booster Bürgern und vor allem unseren Schülern und Jugendlichen sehr hilfreich  gewesen wäre, fast zum Nulltarif,  die wurde gestern mit Schimpf und Schande durch die Mehrheit der CDU und SPD (?) vom Hof gejagt:
Lediglich der Vorsitzende des Finanzausschusses (!) erkannte die unsinnigen Kosten und enthielt sich der Stimme. Lag es nur daran, weil diese blitzsaubere Idee von der UWB stammt?
Sie sehen mich fassungslos bei so viel Steuerverschwendung.