"Rin in de Kartoffeln rut ut de Kartoffeln"

                        Der Duden findet den richtigen Vergleich!

                  "Die Politik erwies sich janusköpfig"


                              Heute so und gestern ganz anders!

 

                               Im Courier am 03.11.2021 von Gunda Meyer

Was gestern im Courier stand, ist heute nicht mehr aktuell!

Wolfgang Brückner: „Wir sind auf einem guten Weg“ 

Boostedt | 

 

Mit Blick auf die innerparteilichen Differenzen, die Wolfgang Brückner mit seiner CDU Boostedt in den vergangenen Monaten hatte, zeichnet sich nun wohl eine Lösung ab. „Wir sind auf einen guten Weg. Wir haben noch Sachauseinandersetzungen zu führen, die aber keinesfalls unlösbar sind“, erklärt Brückner.

„Ehrung nur verschoben“

Der CDU-Mann betont außerdem, dass er die Ehrung für seine 40-jährige Parteimitgliedschaft nicht ein für allemal abgelehnt habe, „im Gegenteil, ich freue mich über diese Ehre, aber ich habe bei der Jahresversammlung darum gebeten, diese Auszeichnung zu verschieben, bis wir die Streitigkeiten geklärt haben“, so Brückner.

 


Das war gestern im Courier!

Die Streitigkeiten zwischen der CDU Boostedt und Wolfgang Brückner gehen weiter. Bei der Jahresversammlung lehnte Brückner eine Ehrung ab.

Auszüge vom Bericht von 31. Oktober 2021, 14:30 Uhr

 

Boostedt | 

Eigentlich sollte Wolfgang Brückner wie auch Ellen Thiel und Erwin Ecksmann bei der CDU-Jahresversammlung in Boostedt für 40 Jahre Mitgliedschaft mit einer Urkunde sowie einer Nadel in Silber geehrt werden. „Wegen der Vorwürfe, die gegen mich erhoben werden, lehne ich die Ehrung ab“, sagte Brückner.

Das ist der nächste Paukenschlag im Streit zwischen Brückner und der CDU. Bereits Ende April hatte der CDU-Kommunalpolitiker seine Fraktion in der Gemeindevertretung Boostedts verlassen. Als Grund nannte er fehlende Schnittmengen und Entscheidungen, die er nicht mit gutem Gewissen mittragen könne. Er sprach von Kompetenzüberschreitungen bei Baumaßnahmen in der Gemeinde. Im Juni wurde Brückner dann von der Fraktion in allen Ausschüssen abberufen. Diesen Rausschmiss empfand Brückner als Geschmäckle: „Es ist schon etwas bitter, wenn auf abweichende Meinungen derart reagiert wird“, sagte er im Juni.

Nicht-öffentliche Sitzung geplant

Unruhe kam bereits kurz nach der Begrüßung auf, als der Ortsvorsitzende Markus Friehe auf eine beantragte Änderung der Tagesordnung hinwies. Antragsteller Jürgen Königsmann wollte nämlich wissen, welche Auswirkungen der Brückner-Fraktionsaustritt für die CDU hat und warum dieser stattfand.

Öffentlich wollte sich Brückner nicht weiter zu dem Zwist äußern. Nun sollen die aufgetretenen Meinungsverschiedenheiten in einer nicht-öffentlichen Sitzung erörtert werden.

CDU verliert Mehrheit

Die Boostedter CDU-Fraktionsvorsitzende Kathrin Sawade berichtete, dass sich laut Kommunalrecht die Mehrheitsverhältnisse der Fraktionen in den Ausschüssen der Gemeindevertretung widerspiegeln müssen. Daher hatte die Kommunalaufsicht verfügt, dass neu gewählt werden müsse. So wird die CDU nach der Neuwahl in den Ausschüssen ihre Mehrheit von vier Sitzen verlieren und ist nur noch mit drei Sitzen neben drei Sitzen für die SPD und einem Sitz für die UWB vertreten.

 

 

– Quelle: https://www.shz.de/34169362 ©2021